Portraits – Malerei – Glasobjekte

3. August – 1. September 2006
Kunstausstellung im Sächsischen Staatsministerium der Finanzen
Lichthof, Carolaplatz 1, 01097 Dresden  

Maura Carta, Connecticut/Dresden,
malt realistisch und doch abstrahiert, im Spiel von Licht und Schatten werden die Gesichter von Menschen festgehalten, in denen wir die Persönlichkeit des Portraitierten wieder erkennen. 35 Arbeiten in Öl auf Leinwand oder Öl auf Holz findet der Kunstinteressierte.
Kabinettarbeiten, ausgestellt in Vitrinen, zeigen die Präzision in der Arbeit vor der Natur.

Owen Ford, Toronto/Dresden, seine „Straßenlandschaften“ sind Straßen von Dresden, welche für das 800-jährige Stadtjubiläum umgebaut werden, sie sind voller Verkehrszeichen – „Signs“. Und auf der Suche nach einer ungestörten Aussicht für seine Stadtgemälde kapitulierte er – mit großem Erfolg – vor den vorübergehenden Gegebenheiten.
28 Arbeiten in dieser Ausstellung spannen einen Bogen über seine Tätigkeit in Dresden

Ursula Wieland, Berlin
Der Stil dieser Portraitistin ist nicht zeitlich bedingt, sondern an den individuellen Ausdrucksmodus einer bestimmten Person gebunden, welcher sich erst bei der Entstehung des Gemäldes äußert. Mit ihren Portraits schafft die Künstlerin eine neue Vision des modernen Lebens.
18 Portraits der Künstlerin – die Eigentümer haben diese als Leihgaben für die Dauer der Ausstellung zur Verfügung gestellt – sind ein repräsentativer Querschnitte durch die Schaffensperiode der Künstlerin.
Jörg F. Zimmermann’s „Wabengefäße“ nehmen eine markante und originelle Position im Spektrum der plastischen Glaskunst ein.
35 Glasobjekte sind präsent in dieser Ausstellung. Zimmermann nimmt seit 1972 mit seinem Werk nicht nur eine wichtige Position zwischen Glaskunst und moderner Plastik ein, sondern auch in der Frage der Grenzen zwischen Kunst und Wissenschaft.
Museums- und Sammlungskäufe bezeugen seine Präsenz in der zeitgenössischen Glaskunst.
Die Kunst des Künstlerehepaar’s Miluse und Prof. Rene Roubicek, Prag, spricht für 84 Jahre andauernde Lebensfreude, Kreativität und nicht endend scheinende Innovation. Diese Künstler sind Mentor für mehr als zwei Generationen nachrückender Glaskünstler.
2 preisgekrönte Glasobjekte sind in der Ausstellung zu sehen.